DHB-Logo
Familie und Bildung im DHB Erlangen e.V. 
Hauswirtschafts- und Verbraucherzentrum im Altstadtmarkt
Hauptstraße 55, 91054 Erlangen
Tel. 09131/20 64 24, Fax 09131/20 39 14
e-mail: info@dhb-erlangen.de

 Startseite

Hauswirtschaftliches Bildungszentrum
Kunstkreis: Kunst-, Musik-, Geschichtsseminare

 

Leitung: Doris Vittinghoff

  

Kunstreise ins westliche Brandenburg
vom 16. - 22. September 2018

 

Die historische Landschaft im Nordwesten des heutigen Bundeslandes Brandenburg zeichnet sich nicht nur durch großen Wasserreichtum mit Flüssen und Seen aus. Sie ist auch eine alte Kulturlandschaft. Dazu gehören das Paulikloster der Stadt Brandenburg, der Bischofssitz in Havelberg und die bedeutenden Zisterzienserklöster Lehnin und Vom Heiligen Grabe. Tangermünde und Werben an der Elbe sind bedeutende Handelsorte des Hansebundes. Weitere Stationen werden die Kirche von Wilsnack, das Landschloss von Dorothea, der zweiten Gemahlin des Großen Kurfürsten in Caputh, und das von König Friedrich Wilhem I. genutzte Schloss in Königs Wusterhausen sein.

 

 

 

Ref.:

Dr. Verena Friedrich, Kunsthistorikerin

k766

Termin:

Sonntag, 16.09.2018 – 22.09.2018

Gebühr:

für Mitglieder: 880,00 €, Nichtmitglieder: 950,00 €

 

 

Tagesfahrt "Karpfenland ..."

 

Auf den Spuren des Spiegelkarpfens geht es in den Aischgrund, zunächst nach Adelsdorf, wo wir am ehem. Bibra´schen Schloss den Schlossgarten besuchen wollen. Ein kurzer Abstecher führt uns nach Höchstadt, wo wir neben der katholischen Stadtpfarrkirche St. Georg und dem Marktplatz auch einen Blick auf das barocke Schloss der Fürstbischöfe von Bamberg werfen. In Birnbaum wird uns der Senior der dortigen Hammerschmiede Wissenswertes aus der Karpfenzucht berichten, ehe wir uns zu Mittag von der Qualität seiner Züchtung überzeugen können. In Neustadt a.d. Aisch besichtigen wir den historischen Ortskern und das Karpfenmuseum. Auf der Heimfahrt warten noch die mittelalterlichen Wandmalereien der kleinen Pfarrkirche in Kästel und die Wallfahrtskirche St. Antonius auf dem Lauberberg auf uns.

Anmeldung bis 05.10.2018 erforderlich.

 

 

 

Ref.:

Dr. Verena Friedrich, Kunsthistorikerin

k784

Termin:

Freitag, 12.10.2018, 09:00 Uhr, Abfahrt Großparkplatz Innenstadt,
Rückkehr ca. 19.00 Uhr

Gebühr:

für Mitglieder: 44,00 €, Nichtmitglieder: 49,00 €

Im Preis enthalten: Busfahrt, alle den Bus betreffende Kosten, Eintritte und Führungen durch Dr. Verena Friedrich

 

 

 

VORTRAG "Konstantin der Große und seine Bedeutung für die christliche Kirche"

 

Flavius Valerius Constantinus, bekannt als Konstantin der Große oder Konstantin I., war von 306 bis 337 römischer Kaiser.

Der Vortrag stellt diese hochinteressante Persönlichkeit vor und rückt in den Blick, welche große Bedeutung Konstantin für die Entwicklung des Christentums hatte.

Von der Toleranz der neuen Religion im römischen Reich, seiner (angeblichen) Kreuzesvision an der milvischen Brücke über seine Einmischung in die kirchliche Lehrentwicklung reicht der Bogen bis hin zu den Einflüssen auf die kirchliche Kunst und der Frage wie "christlich" dieser Kaiser war, der sich nach seinem Biografen Euseb von Caesarea kurz vor seinem Tod taufen ließ. Texte, Kunstwerke und Münzen lassen diese interessante Epoche lebendig werden.

 

 

 

Ref.:

Christian Düfel, Pfarrer

k788

Termin:

Freitag, 19.10.2018, 09:30 Uhr

Gebühr:

für Mitglieder: 3,50 €, Nichtmitglieder: 5,00 €

 

 

VORTRAG "Das Licht als revolutionäres Stilmittel. Ein Gang durch die italienische, niederländische und spanische Malerei im 16. Jahrhundert"

 

Welch ein Schock muss es für die drei jungen Utrechter Maler Hendrick ter Brugghen, Gerard van Honthorst und Dirck van Baburen gewesen sein, als sie in Rom erstmals auf die atemberaubenden und unkonventionellen Gemälde Caravaggios trafen. Beschrieben als 'wunderliche Dinge' waren dessen Werke von einem neuartigen Realismus, eindrucksvollem Drama und mysteriösem Licht gekennzeichnet und stilprägend für viele Künstler aus Italien, Frankreich, Spanien und den Niederlanden. Zu den bedeutendsten 'Caravaggisten' gehören Bartolomeo Manfredi, Jusepe de Ribera und Valentin de Boulogne. In einer Gegenüberstellung wird begreifbar, warum die signifikanten Bilder der Utrechter so typisch holländisch sind und sowohl in Italien als auch in ihrer Heimat großen Erfolg hatten.

 

 

 

Ref.:

Angela Lodes, Kunsthistorikerin M. A.

k776

Termin:

Freitag, 26.10.2018, 09:30 Uhr

Gebühr:

für Mitglieder: 3,50 €, Nichtmitglieder: 5,00 €

 

 

VORTRAG "MALERFÜRSTEN - Künstlerkult und Selbstinszenierung"

 

Bereits in der Renaissance und im Barock etablierten Maler wie Raffael, Tizian, Rubens und van Dyck ihren gesellschaftlich anerkannten und höfisch privilegierten Sonderstatus. Als Malerfürsten zeigten sie sich in ihrem Verhalten und in ihren Selbstbildnissen. Ausgehend von diesen historischen Vorbildern wird diese Idee auf Künstler des 19. Jahrhunderts und der Moderne übertragen. Wir folgen an Beispielen dem gesellschaftlichen Konzept „Malerfürst“: Frederic Lord Leighton, Hans Makart, Franz von Lenbach, Friedrich August von Kaulbach, Picasso und Salvator Dalì.

 

 

 

Ref.:

Angela Lodes, Kunsthistorikerin M. A.

k777

Termin:

Freitag, 09.11.2018, 09:30 Uhr

Gebühr:

für Mitglieder: 3,50 €, Nichtmitglieder: 5,00 €

 

 

Tagesfahrt nach Frankfurt ins "Städel"

 

Die VASARELY-Ausstellung im Städelmuseum in Frankfurt erlaubt zum ersten Mal seit Jahrzehnten, das aufregende Werk (ca. 120 Exponate) dieses Mitbegründers der OP-Art (optical art) wahrzunehmen. Mit geometrischen Formen und intensiven Farben erschafft er fulminante räumliche und plastische Illusionen. Der Werdegang von „normalen“ Bildern zu diesen abstrakten Sensationen ist spannungsreich.

Fakultativ können Sie im fast benachbarten Liebieghaus unter der Begleitung von Frau Boampong-Brummer die Schätze Georgiens erkunden. Für die alten Griechen lag Kolchis im Westen des heutigen Georgien, dorthin ist also der Mythos um das Goldene Vlies und Medea zu verorten. Großartige Goldschmiedearbeiten verlocken, sich auch ein wenig mit der Geschichte des Kaukasus-Landes zwischen dem Schwarzen und dem Kaspischen Meer zu befassen. Die permanente Skulpturensammlung des hübschen Liebieghauses (Eintritt ca. 10 €) soll nicht unbeachtet bleiben. Andernfalls können Sie den Nachmittag nach eigenem Gusto gestalten.

Anmeldung bis 24.10.2018 erforderlich.

 

 

 

Ref.:

Katja Boampong-Brummer, Kunsthistorikerin

k774

Termin:

Freitag, 16.11.2018, 07:30 Uhr, Abfahrt Großparkplatz Innenstadt,
Rückkehr ca. 20 Uhr

Gebühr:

für Mitglieder: 72,00 €, Nichtmitglieder: 79,00 €
Im Preis enthalten: Busfahrt, alle den Bus betreffende Kosten, Eintritt ins Städel und Führung durch die Ausstellung "Vasarely"

 

 

VORTRAG "Nero - Künstlerkaiser mit tyrannischen Zügen"

 

Nero, der letzte Kaiser der julisch-claudischen Dynastie, gehört zu den schillerndsten Herrschern des Römischen Imperiums. Bis heute verbindet man mit ihm Größenwahn und Grausamkeit, wie die Ermordung seiner Mutter Agrippina. Besonders der Brand von Rom und die anschließende Christenverfolgung formten das negative Bild. Aktuelle Forschungen zeigen Nero jedoch in einem anderen Licht. Das Interesse des Kaisers galt der Musik und Schauspielerei. Beim Volk war er lange Zeit beliebt, später jedoch richtete er sein Ansehen zugrunde. Mit nur 30 Jahren nahm er sich das Leben. Wir betrachten Nero im Kontext seiner Zeit sowie seine spannende Rezeptionsgeschichte.

 

 

 

Ref.:

Dr. Eva Heidebroek-Soldner, Archäologin

k785

Termin:

Freitag, 23.11.2018, 09:30 Uhr

Gebühr:

für Mitglieder: 3,50 €, Nichtmitglieder: 5,00 €

 

 

VORTRAG "Kunstsammler - Leidenschaft und Hintergründe"

 

Kunstsammler gibt es seit der Antike und die Aufzählung ist lang: Beginnend mit dem Römer Verres, geistlichen Schatzkammern, Sammlerfamilien der Renaissance, Everhard Jabach in Paris und Künstlern als Sammlern führt uns der Weg ins 20. Jahrhundert. Welche Gründe führten zum Sammeln? Habgier, Leidenschaft, gesellschaftliche Anerkennung und Prestige. Ist Sammeln nicht auch ein Zeichen von Kultiviertheit?

Kunst wird aus den unterschiedlichsten Motiven gesammelt und entsprechend farbig sind deshalb auch die persönlichen Charaktere der Kunstsammler.

 

 

 

Ref.:

Angela Lodes, Kunsthistorikerin M. A.

k778

Termin:

Freitag, 30.11.2018, 09:30 Uhr

Gebühr:

für Mitglieder: 3,50 €, Nichtmitglieder: 5,00 €

 

VORTRAG "Maler des Lichtes im Schatten der weltbekannten Impressionisten"

 

Andere können auch Atmosphäre und Farbenrausch ...

Impressionismus ist beileibe keine französische Angelegenheit alleine - andere Länder und Persönlichkeiten entfalten eigene Spielarten, von denen nicht alle sehr beglückend sind. Jedoch möchte ich mit den Malern der dänischen Skagen-Schule, mit dem Spanier Joaquin Sorolla und dem Amerikaner John Singer Sargent großartige Beispiele des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts „aus dem Schatten“ holen, deren Umgang mit dem Licht und dem Stofflichen stupend ist. Darüber hinaus ist die Auswahl der gesellschaftlichen (gesellschaftskritischen) Themen von Interesse.

Bringen wir Farbe in die dunkel werdenden Tage!

 

 

 

Ref.:

Katja Boampong-Brummer, Kunsthistorikerin

k775

Termin:

Freitag, 07.12.2018, 09:30 Uhr

Gebühr:

für Mitglieder: 3,50 €, Nichtmitglieder: 5,00 €

 

 

VORTRAG "Genies im Wettbewerb: Tizian, Tintoretto, Veronese - Drei der bedeutendsten italienischen Maler des 16. Jahrhunderts im Vergleich"

 

Die Rivalität zwischen Tizian, Tintoretto und Veronese führt die Malerei der venezianischen Schule zur Virtuosität. "Weil er sich mit Veronese konfrontiert sah, musste Tintoretto diese Gemälde mit besonders viel Sorgfalt malen, denn die Präsenz eines Rivalen kann manchmal stimulierend sein", schrieb der italienische Autor, Maler und Kunstsammler Carlo Ridolfi im Jahr 1642. Was für Tintoretto zutraf, war auch für Veronese gültig. Jeder hatte zwar seinen eigenen Stil, versuchte aber, in dem, was der andere gerade tat, besser zu sein.

 

 

 

Ref.:

Angela Lodes, Kunsthistorikerin M. A.

k779

Termin:

Freitag, 14.12.2018, 09:30 Uhr

Gebühr:

für Mitglieder: 3,50 €, Nichtmitglieder: 5,00 €