DHB-Logo
Familie und Bildung im DHB Erlangen e.V. 
Hauswirtschafts- und Verbraucherzentrum im Altstadtmarkt
Hauptstraße 55, 91054 Erlangen
Tel. 09131/20 64 24, Fax 09131/20 39 14
e-mail: info@dhb-erlangen.de

 Startseite

Hauswirtschaftliches Bildungszentrum
Kunstkreis: Kunst-, Musik-, Geschichtsseminare

 

Leitung: Doris Vittinghoff

ACHTUNG! ACHTUNG!

NEUER BEGINN DER VORTRÄGE: 10:00 UHR

 

VORTRAG „Einführung in die Reise "Champagne und Picardie im Maiengrün“

 

Kathedralen und funkelnde Fenster, dazu perlender Champagner und kulinarische Akzente. Wo die französischen Könige unter dem Schirm des lächelnden Engels zur Krönung schritten.

 

 

 

Ref.:

Katja Boampong-Brummer, Kunsthistorikerin

k813

Termin:

Freitag, 10.01.2020, 10:00 Uhr

Gebühr:

für Mitglieder: 3,50 €, Nichtmitglieder: 5,00 €

 

 

VORTRAG „Welche Bilder wurden 1913 gemalt?“

 

Das Vorkriegsjahr bringt völlig divergierende Bilder hervor zwischen Lebenslust

und Nervosität, zwischen scheinbarer Vorahnung und verspielter Gelassenheit,

in jedem Fall aber von enormer Experimentierfreudigkeit bis hin zur Schockwirkung. Querverweise auf die Kulturgeschichte und Literatur mögen ein Zeitpanorama ergeben.

 

 

 

Ref.:

Katja Boampong-Brummer, Kunsthistorikerin

k814

Termin:

Freitag, 17.01.2020, 10:00 Uhr

Gebühr:

für Mitglieder: 3,50 €, Nichtmitglieder: 5,00 €

 

 

VORTRAG „Das BAUHAUS und seine Folgen"

 

wenn auch etwas verspätet zum Jubiläumsjahr 2019.

Der rechte Winkel, „form follows function“ - und am Ende in den 50ern die „Revolte gegen die Vernunft“ (Gropius, Mies van der Rohe, Bruno Taut, Corbusier).

Von sinnvoller Massenware zur seelenlosen Mietskaserne und die Trendwende (Ronchamp, Schwangere Auster etc.).

 

 

 

Ref.:

Katja Boampong-Brummer, Kunsthistorikerin

k815

Termin:

Freitag, 24.01.2020, 10:00 Uhr

Gebühr:

für Mitglieder: 3,50 €, Nichtmitglieder: 5,00 €

 

 

VORTRAG „Gekonnter Kitsch“

 

Die sog. Salonmalerei, einst arriviert, begehrt und in vorderster Front hängend,

hatte in der Bewertung der Leistungen der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts kaum

noch Bestand ob der Euphorie über die Reformer der Malerei von Manet bis

Cezanne, van Gogh etc. Immerhin aber sind diese handwerklich virtuos gemachten Bilder, triefen sie mitunter auch von aufgesetztem Sentiment und Pathos, das thematisch längst obsolet erscheint, einen wohlwollenden Blick wert und unterdessen auch ausstellungswürdig.

 

 

 

Ref.:

Katja Boampong-Brummer, Kunsthistorikerin

k816

Termin:

Freitag, 31.01.2020, 10:00 Uhr

Gebühr:

für Mitglieder: 3,50 €, Nichtmitglieder: 5,00 €

 

VORTRAG „Das Lesen im Bilde“

 

Insbesondere in vielen Bildern des 19. und 20. Jahrhunderts wird gelesen, auch und vor allem von Frauen. Sind die Bücher ein Attribut von Bildung, ein Zeitvertreib, erzählen sie etwas über den Charakter und die Stellung der dargestellten Person? Zwischen den Zeilen gesellt sich die Literatur der Bildenden Kunst hinzu.

 

 

 

Ref.:

Katja Boampong-Brummer, Kunsthistorikerin

k817

Termin:

Freitag, 07.02.2020, 10:00 Uhr

Gebühr:

für Mitglieder: 3,50 €, Nichtmitglieder: 5,00 €

 

 

VORTRAG „Der Innenraum im Bild – Interieurgemälde“ Teil 1 Sakralbauten

 

Als Interieurgemälde werden Bilder bezeichnet, in denen Zimmer oder Innenräume eines Gebäudes dargestellt sind. Eine der wesentlichsten Triebfedern, was die bildliche Wiedergabe von sakralen Innenräumen betrifft, ist wohl im Detailrealismus der frühniederländischen Malerei zu suchen. Handelte es sich anfangs noch um fiktive Sakralräume, so wurden zu Beginn des 17. Jahrhunderts auch reale Räume für bildwürdig erachtet, war doch seit der frühen Neuzeit generell ein gesteigertes Interesse an der unmittelbaren Umgebung feststellbar. Es entstanden in den Niederlanden malerische Aufnahmen tatsächlich existierender Bauten, realistische Innenraumbilder, die schließlich insbesondere in den nördlichen Niederlanden als Bildgattung „Kircheninterieur“ in einem großen eigenständigen Beitrag der holländischen Malerei mündeten. Viele derartige Gemälde gewähren somit einen Blick auf Kirchenausstattungen vergangener Zeiten und helfen nicht zuletzt der Forschung bei der Beurteilung vor- bzw. nachreformatorischer Raumkunstwerke.

 

 

 

Ref.:

Dr. Verena Friedrich, Kunsthistorikerin

k818

Termin:

Freitag, 14.02.2020, 10:00 Uhr

Gebühr:

für Mitglieder: 3,50 €, Nichtmitglieder: 5,00 €

 

 

VORTRAG „Der Innenraum im Bild – Interieurgemälde“
Teil 2 Profanbauten

 

Profane Innenräume fanden zunächst im Kontext von Heiligendarstellungen Anwendung. Im 18. und 19. Jahrhundert war das Interieurgemälde auch in Mittel- und Nordeuropa ein beliebtes, höfisch oder bürgerlich bestimmtes Bildthema, wie etwa in den Werken von Jean Siméon Chardin, Wiliam Hogarth, Daniel Chodiwiecki oder Georg Friedrich Kersting. Häufig enthielten diese Bilder allegorische Aussagen, daneben fingen sie nicht selten in liebevoller, humorvoller, drastischer, ironischer oder moralisierender Weise Momente des täglichen Lebens ein. Auch war es oft einfach die Schönheit der Räume und die in ihnen befindlichen Mobilien, die das Auge des Betrachters fesseln sollten. Im 19. Jahrhundert entdeckte die Malerei mit Zimmerbildern das menschenleere Zimmer als Bildsujet, etwa bei Werken von Adolph Menzel oder Vincent van Gogh.

 

 

 

Ref.:

Dr. Verena Friedrich, Kunsthistorikerin

k819

Termin:

Freitag, 21.02.2020, 10:00 Uhr

Gebühr:

für Mitglieder: 3,50 €, Nichtmitglieder: 5,00 €

 

 

 

VORTRAG „Mustafa Kemal - genannt Atatürk (1881-1938)“

 

Er ist der Begründer der modernen Türkei. Das türkische Parlament verlieh ihm 1934 den Nachnamen Atatürk, Vater der Türken, in Anerkennung seiner Dienste. Wir lernen den radikalen Reformer und Machtpolitiker Mustafa Kemal kennen, der mit der Abschaffung von Sultanat und Kalifat sowie mit weitreichenden gesellschaftlichen Reformen der Türkei den Weg nach Westen geöffnet hat.

 

 

 

Ref.:

Petra Stier-Goodman, Politikwissenschaftlerin

k820

Termin:

Freitag, 28.02.2020, 10:00 Uhr

Gebühr:

für Mitglieder: 3,50 €, Nichtmitglieder: 5,00 €

 

 

VORTRAG „Begegnung Orient und Okzident“
Teil 2, Spätmittelalter und Renaissancezeit

 

Der Orient übte eine große Faszination auf die westliche Welt aus. Das römische Weltreich, das mittelalterliche Kaisertum und der Absolutismus sind nicht denkbar ohne Einfluss des Orients. Herrschaftssymbole wie Adler und Löwe bilden noch heute die Hoheitszeichen neuzeitlicher Staaten. Die Araber brachten nicht nur Lehren der Naturwissenschaften wie der Physik, Astronomie, Geographie, Mathematik und Medizin aus der Welt des antiken Griechentums nach Europa, sondern auch Poesie und Musiktheorie, und nicht zuletzt Vorstellungen von einem verfeinerten Leben, wie es sich die Europäer bis dahin nicht hatten träumen lassen.

 

 

 

Ref.:

Angela Lodes, Freie Kunsthistorikerin M. A.

k821

Termin:

Freitag, 06.03.2020, 10:00 Uhr

Gebühr:

für Mitglieder: 3,50 €, Nichtmitglieder: 5,00 €

 

 

VORTRAG „Pablo Picassos Spätwerk“

 

Pablo Picasso (1881-1973) gilt als Erneuerer der Kunst im 20. Jahrhundert. Weniger bekannt ist das späte Werk mit zahlreichen Bildnissen seiner Frau Jacqueline. Seine Skulpturen, Zeichnungen

sowie Keramik und Druckgrafik zeigen eine ungeheure Schaffenskraft in den letzten 20 Jahren seines Lebens. Er schuf hier mehr als in den Jahrzehnten zuvor.

Bei keinem Künstler scheinen  Biografie und Werk so nahe miteinander verbunden zu sein.

 

 

 

Ref.:

Angela Lodes, Freie Kunsthistorikerin M. A.

k822

Termin:

Freitag, 13.03.2020, 10:00 Uhr

Gebühr:

für Mitglieder: 3,50 €, Nichtmitglieder: 5,00 €

 

 

VORTRAG „Agatha Christie (1890 - 1976)“

 

Wir lernen die andere Seite von Agatha Christie kennen. In den dreißiger Jahren begleitete sie ihren Mann, den berühmten Archäologen Sir Max Mallowan u.a. nach Syrien. Dort unterstützte sie ihn tatkräftig, bearbeitete Funde und fertigte professionelle Grabungsfotos an. Ihr Leben mit Max war höchst abwechslungsreich und abenteuerlich und sie beschreibt alles mit einer gehörigen Portion Humor. Ein Beitrag, der die geniale Schriftstellerin aus einer bisher nie gekannten Perspektive beleuchtet.

 

 

 

Ref.:

Petra Stier-Goodman, Politikwissenschaftlerin

k823

Termin:

Freitag, 20.03.2020, 10:00 Uhr

Gebühr:

für Mitglieder: 3,50 €, Nichtmitglieder: 5,00 €

 

VORTRAG „Der Spiegel in der Kunst“

 

In zahllosen Beispielen greifen Künstler zum Motiv des Spiegels: von der Antike bis in die Neuzeit. Der Spiegel ist mit vielerlei Symbolik verbunden, etwa der Vanitas- oder der Memento mori -Thematik. Der Spiegel kann Raumerweiterung, Spiegelung im übertragenen Sinn bedeuten, gleichzeitig auch mit Volks- und Aberglauben in Verbindung stehen. Anhand von verschiedenen bekannten, aber auch völlig unbekannten Darstellungen begeben wir uns auf die Spurensuche.

 

 

 

Ref.:

Angela Lodes, Freie Kunsthistorikerin M. A.

k824

Termin:

Freitag, 27.03.2020, 10:00 Uhr

Gebühr:

für Mitglieder: 3,50 €, Nichtmitglieder: 5,00 €

 

 

Tagesfahrt in die Rhön

 

Vom einstigen Zisterzienserkloster Frauenroth, wo wir die Kirche mit dem Grabstein des Minnesängers Otto von Botenlauben und seiner Gemahlin Beatrix de Courtenay betrachten, geht es nach Bad Bocklet zu einem Rundgang im historischen Kurpark. Danach geht es zum Schloss Aschach, das nicht weniger als drei Museen beherbergt. Wir besichtigen das im März neu eröffnete und renovierte Graf Luxburg-Museum, das dortige Volkskundemuseum und das Schulmuseum, das uns in eine vergangene Zeit versetzen wird.

Anmeldung bis 20.03.2020 erforderlich.

 

 

 

Ref.:

Dr. Verena Friedrich, Kunsthistorikerin

k825

Termin:

Freitag, 03.04.2020, 08:00 Uhr Abfahrt Parkplatz West,
Rückkehr ca. 19:00 Uhr

Gebühr:

für Mitglieder: 53,00 €, Nichtmitglieder: 58,00 €
im Preis enthalten: Busfahrt, Eintritte und Führungen

 

 

VORTRAG „Künstler und ihre Gärten - Paradies & Inspiration“

 

Eine Vielzahl bekannter Künstler hat sich mit Gartenkunst beschäftigt. Als einer der bekanntesten zählt der von Claude Monet in Giverny. Künstler wie Emil Nolde, Franz von Stuck, Heinrich Vogeler, Max Liebermann, Hannah Höch oder Joachim Soralla - um die bekanntesten zu nennen; sie alle beschäftigten sich mit Gartenkunst. Auch Albrecht Dürer besaß bereits ein Gartenhaus vor dem Tiergärtnertor. Der Garten als Paradies und /oder Inspiration?  Am Beispiel vergleichender Betrachtungen von Gemälden und realer Gartensituation sollen die Wechselwirkungen zwischen Malerei und Gartengestaltung anschaulich werden.

 

 

 

Ref.:

Angela Lodes, Freie Kunsthistorikerin M. A.

k826

Termin:

Freitag, 24.04.2020, 10:00 Uhr

Gebühr:

für Mitglieder: 3,50 €, Nichtmitglieder: 5,00 €

 

 

 

VORTRAG „Das antike Olympia und seine Spiele“

 

Die Olympischen Spiele waren die ältesten und wichtigsten Spiele der Antike.  Sie fanden zu Ehren des Zeus in Olympia statt, einem Heiligtum im Westen der Peloponnes. Erstmals wurden die Spiele 776 v. Chr. abgehalten. Siegerlisten gehen bis auf diesen Zeitpunkt zurück. Während der Spiele ruhten die Waffen, was die politische Bedeutung des Festes hervorhebt. Der Schwerpunkt im Programm lag auf den athletischen Disziplinen, wenngleich auch Pferderennen stattfanden. Die Wettkämpfe wurden im Stadion und im Hippodrom ausgetragen. Was würden die alten Griechen zu den heutigen Olympischen Spielen sagen?

 

 

 

Ref.:

Dr. Eva Heidebroek-Soldner, Archäologin

k827

Termin:

Freitag, 15.05.2020, 10:00 Uhr

Gebühr:

für Mitglieder: 3,50 €, Nichtmitglieder: 5,00 €

 

 

Kunstreise „Champagne und Picardie im Maiengrün“ vom 17. - 22.Mai 2020

 

6-tägige Reise per Bus

Ausführliche Beschreibung der Reise ist per Mail oder im DHB-Büro erhältlich.

Anmeldung bis 20.03.2020 erforderlich.

 

 

 

Ref.:

Katja Boampong-Brummer, Kunsthistorikerin

k812

Termin:

Sonntag, 17.05.2020,

Gebühr:

für Mitglieder: 1117,00 €, Nichtmitglieder: 1117,00 € EZ-Zuschlag: 225 €

 

 

 

VORTRAG „WIR-Gefühl und Feindbildproduktion - Wie funktioniert Propaganda?“

 

FAKE NEWS! Lügenpresse! Erstaunlich viele Bürger der Bundesrepublik glauben, die Medien würden Propaganda für den Staat oder für bestimmte politische Inhalte machen. Doch wie wirkliche staatlich gelenkte Medienpropaganda aussah, wollen wir uns an Beispielen aus dem Dritten Reich anschauen. Im Kino, in der Presse, sogar im Wunschkonzert wurde immer mit zwei Techniken gearbeitet: WIR-Gefühl herstellen! Feindbilder aufbauen. Und heute?

 

 

 

Ref.:

Herbert Heinzelmann, Theaterwissenschaftler und Journalist

k828

Termin:

Freitag, 29.05.2020, 10:00 Uhr

Gebühr:

für Mitglieder: 3,50 €, Nichtmitglieder: 5,00 €

 

 

VORTRAG „Asterix ist nicht allein - Wie Erlangen zur Comic-Stadt wurde“

 

Erlangen ist Comic-Stadt. Gerade findet der 19. Internationale Comic Salon statt. Wie kam es dazu? Und welche Rolle spielen Comics überhaupt im Kulturleben? Für viele Menschen gelten sie als Kinderkram. Dabei erzählen sie schon lange komplexe Geschichten in komplexen Kunstformen. Wir schauen zurück auf die Entwicklung eines einflussreichen Mediums und ordnen Erlangens Rolle in dieser Entwicklung ein.

 

 

 

Ref.:

Herbert Heinzelmann, Theaterwissenschaftler und Journalist

k830

Termin:

Freitag, 12.06.2020, 10:00 Uhr

Gebühr:

für Mitglieder: 3,50 €, Nichtmitglieder: 5,00 €

 

 

TAGESFAHRT in den Frankenwald

 

Zunächst geht es nach Kronach, wo wie Stadtpfarrkirche und die Veste Rosenberg besuchen wollen. Nach der Mittagspause, die wir in Kronach verbringen, fahren wir in das unweit von Kronach gelegene Örtchen Mitwitz, wo wir das Wasserschloss derer von Würtzburg besichtigen.

Anmeldung bis 08.06.2020 erforderlich.

 

 

 

Ref.:

Dr. Verena Friedrich, Kunsthistorikerin

k831

Termin:

Freitag, 19.06.2020, 08:00 Abfahrt PP West, Rückkunft ca. 19.00 Uhr

Gebühr:

für Mitglieder: 47,00 €, Nichtmitglieder: 52,00 €

im Preis enthalten: Busfahrt, Eintritte und Führungen

 

 

VORTRAG „Nürnberger Land“

 

Das Nürnberger Land steckt voller Geheimnisse. Michael Kniess und Johannes Wilkes haben sich aufgemacht, die schönsten Perlen zu sammeln. Das fotoillustrierte Buch "Nürnberger Land" (ars-vivendi-verlag) wird im April erscheinen. Die beiden Autoren erzählen von Natur und Geschichten dieses einzigartigen Landkreises, der sich vor den Türen Erlangens erstreckt. Die historische Universität Altdorf, die einzigartige Schlösserlandschaft, wichtige Kunstschätze und bedeutende Persönlichkeiten werden vorgestellt, wobei auch kulinarische Erlebnisse und Geheimtipps für Ausflüge nicht fehlen.

 

 

 

Ref.:

Dr. Johannes Wilkes und Michael Kniess

k832

Termin:

Freitag, 26.06.2020, 10:00 Uhr

Gebühr:

für Mitglieder: 3,50 €, Nichtmitglieder: 5,00 €

 

 

VORTRAG „Antisemitismus - eine weltweite Konstante auch in der Zukunft?“

 

Nicht erst seit dem gewaltsamen Angriff auf eine Synagogengemeinde in Halle wissen wir, dass das Problem des Antisemitismus keineswegs der Vergangenheit angehört. Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass Juden in weiten Teilen der Welt nach wie vor ideologisch-religiösen Vorurteilen und körperlicher Verfolgung ausgesetzt sind. Der Vortrag beschäftigt sich mit den historischen Gründen für die verwirrende Vielschichtigkeit des Antisemitismus und beschreibt die Herausforderungen, denen sich unsere (vermeintlich?) globalisierte Gesellschaft in Zukunft stellen muss.

 

 

 

Ref.:

Prof. Heiner Bielefeldt, Menschenrechtswissenschaftler

k829

Termin:

Freitag, 03.07.2020, 10:00 Uhr

Gebühr:

für Mitglieder: 3,50 €, Nichtmitglieder: 5,00 €

 

 

 

 

VORTRAG - LESUNG „Abgestürzt“

 

Eine junge Frau und drei Männer, die um sie kämpfen. Bis in den Tod? Das soll eine Gerichtsverhandlung im legendären Saal 600 des Nürnberger Schwurgerichts klären. Der Afghane Fersal, geflüchtet, abgeschoben und erneut vor den Taliban aus seiner Heimat geflohen, ist des Mordes angeklagt. Ihm gehört Marias Herz. Doch sie hat Cornelius geheiratet, den beliebten Kinderarzt. Nun muss ein Gericht klären, ob Fersal ihn von einer Erlanger Brücke in den Tod gestürzt hat. Der Journalist Dirk soll über den Prozess berichten, in dem seine unerreichbare Jugendliebe Maria eine zentrale Rolle spielt. Wird sie ihn endlich erhören, wenn Fersal verurteilt wird? Und dann ist es ausgerechnet Dirk, in dessen Händen Fersals Schicksal liegt …

 

 

 

Ref.:

Dr. Johannes Wilkes

k833

Termin:

Freitag, 10.07.2020, 10:00 Uhr

Gebühr:

für Mitglieder: 3,50 €, Nichtmitglieder: 5,00 €

 

 

VORTRAG „Muslime im säkularen Rechtsstaat“

 

Der Islam ist eine Religion, die auf Glauben basiert, der zugleich verschiedene Handlungsnormen beinhaltet. Genau dafür steht der Begriff "Scharia" - oft etwas einseitig übersetzt mit "islamischem Recht". Was folgt darauf für das Zusammenleben mit Muslimen im Rahmen eines säkularen Rechtsstaats wie Deutschland?

 

 

 

Ref.:

Prof. Heiner Bielefeldt, Menschenrechtswissenschaftler

k834

Termin:

Freitag, 17.07.2020, 10:00 Uhr

Gebühr:

für Mitglieder: 3,50 €, Nichtmitglieder: 5,00 €